Vor- und Nachteile

Vorteile:

Die Anwendung der ketogenen Diät vermeidet die Nebenwirkungen der antiepileptischen Medikamente und fördert (im Falle ihrer Wirksamkeit), die Konzentrations- und Lernfähigkeit des Patienten/der Patientin sowie ihr Allgemein-befinden.

Die ketogene Diät ist kostengünstiger als die jahrelange Medikamenteneinnahme.

Bei therapieresistenten Epilepsieformen ist die ketogene Diät oft die einzig mögliche Behandlungsform.

Es stellt sich sehr rasch (innerhalb weniger Wochen) heraus, ob die Anwendung der Diät erfolgreich ist oder nicht. Wenn die Diät innerhalb kurzer Zeit Anfallsfreiheit bzw. eine erhebliche Anfallsreduktion bewirkt, ist sie jedenfalls eine gute alternative zur Langzeitbehandlung mit Anti-Epileptika. Man darf aber nicht den Fehler machen, die Diät zu rasch abzubrechen. Vielmehr lohnt es sich, genau zu analysieren, welche Ursachen dafür vorliegen, dass die Diät keine Wirkung zeigt (Diätfehler, Erkrankungen, Kombination mit Medikamenten etc).

Nachteile:

Die Diät erfordert Genauigkeit und Disziplin in der Anwendung und Durchführung. Dies hat Auswirkungen auf die gesamte Familie.

Die Diät ist sehr zeitintensiv. Solange wir über keine „Keto-Teams" bestehend aus Ärzten/Ärztinnen und Diätologen/ Diätologinnen mit ausreichender Personalkapazität verfügen, bleibt die meiste Arbeit beim Patienten/der Patientin.

Auch die Diät hat Nebenwirkungen, wie etwa Verstopfung, Durchfall, Wachstumsstörungen bzw. Osteoporose, verschie-denste Mangelerscheinungen. Darauf ist bei der Feinabstimmung der Diätanwendung besonders zu achten.

Der Besuch von Restaurants und die Durchführung von Ausflügen bzw. Urlaubsreisen bedarf einer entsprechenden Planung und Vorbereitung.

Nach unserer Erfahrungen überwiegen die Vorteile der Diätanwendung deren Nachteile aber jedenfalls deutlich.